SGAD in den Medien

Trio infernale: Depression, Angst und Altern

Leading Opinions Neurologie & Psychiatrie, 15. Juli 2016, Download PDF

Ein langes Leben bei guter geistiger und körperlicher Verfassung steht auf der Wunschliste der meisten Menschen ganz oben. Gerade bei psychischen Erkrankungen im dritten Lebensabschnitt spielen Depressionen, Angst- und Suchterkrankungen eine besondere Rolle. Komorbiditäten können die Symptome verschleiern und die Therapie erschweren.

Depression, Angst und Altern

Schweizer Zeitschrift für Psychiatrie & Neurologie, 1. Juli 2016, Download PDF

Ein langes Leben bei guter geistiger und körperlicher Gesundheit. Die moderne Medizin hat zwar bedeutende Fortschritte erzielt, ist aber nach wie vor mit grossen Herausforderungen konfrontiert – gerade bei Menschen im dritten Lebensabschnitt. Am 7. Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD) hat die Schweizerische Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD) darum das Alter in den Fokus gestellt.

Depression Angst und Altern

der informierte arzt, 23. Juni 2016, Download PDF

Am 14. April 2016 fand in Zürich das 7. Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD) der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD) statt. Die diesjährige Veranstaltung stellte die Patienten im dritten und vierten Lebensabschnitt ins Zentrum. Depression und Angststörungen sind bei älteren Menschen besonders von Bedeutung.

Angst: Lähmender Teufelskreis!

Schweizer Illustrierte, 17. Juni 2016, Download PDF

Eine neue SENSIBILISIERUNGS-KAMPAGNE von Pro Infirmis informiert über Angststörungen und fordert auf: «Reden wir darüber!» Denn nur wer sich helfen lässt, hat Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben.

Text: Lisa Merz, Schweizer Illustrierte

Trübe Gedanken einfach wegwalken?

Medical Tribune Neurologie & Psychiatrie, 11. Juni 2016, Download PDF

Körperliche Aktivität hat viele positive Effekte, auch auf Angsterkrankungen und Depressionen wirkt sie sich günstig aus, wie Professor Dr. phil. Markus Gerber vom Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel an der Jahrestagung der SGAD berichtete.

Von körperlicher Aktivität profitieren vor allem gänzlich Inaktive

Medical Tribune Neurologie & Psychiatrie, 11. Juni 2016, Download PDF

Ermuntern Sie Ihre Patienten mit Angsterkrankungen und Depressionen zu körperlicher Aktivität! Bewegung hat nicht nur eine positive Wirkung auf die psychische Symptomatik, sondern sie führt als willkommener Nebeneffekt auch zu einem Schutz vor anderen Krankheiten.

Lassen sich Depressionen «wegtrainieren»?

InFo Neurologie & Psychiatrie, 23. Mai 2016, Download PDF

Das 7. Symposium der Schweizerischen Gesellschaft für Angst & Depression fand wie jedes Jahr bei schönstem Frühlingswetter in Zürich statt. Zwei Themen standen im Mittelpunkt: die Möglichkeiten der Primärprävention von psychiatrischen Krankheiten durch körperlcihe Aktivität und die Behandlung von alten Menschen mit Angsterkrankungen und Depression.

«Panisch, wenn das Kind zu spät heimkommt»

Blick.ch, 20. Mai 2016, Download PDF, zum Online-Artikel

Jeder 10. Schweizer hat Angststörungen: Viele Betroffene, wenige Behandlungen: Von 800’000 Schweizern sucht nur jeder Vierte professionelle Hilfe. Ein Interview zur Kampagne von pro infirmis mit Dr. med. Josef Hättenschwiler

Angststörungen sind die neue Volkskrankheit

20 Minuten, 20. Mai 2016, Download PDF

Jeder zehnte Schweizer leidet an einer Angststörung: Betroffene trauen sich kaum mehr aus dem Haus, der Alltag wird zum Horror. Einige entwickeln Nebenerkrankungen.